Flöhe hüten ist leichter...

Band Leader

band-leitung01b

Es ist ganz einfach: kein Benno – keine Big Band Liechtenstein.
Benno Marxer ist Gründer, Leiter, treibende Kraft und das Herz der Big Band. Geboren wurde er 1947 im damals noch bäuerlich geprägten Mauren in Liechtenstein. Als Siebenjähriger begann sein musikalischer Jakobsweg mit erstem Zupfen an der Gitarre. Zwei Jahre später hatte er es satt, der örtlichen Blasmusik nur begeistert hinterherzulaufen, also eiferte er mit einer Trompete den Oberkrainern nach. Als er zwölf Jahre alt wurde, schwappte die Beat-Welle auch ins ländliche Rheintal, Benno besorgte sich eine E-Gitarre und gründete schon bald seine erste Band „The Outlaws“. Nach einem abenteuerlichen Trip landete der junge Gammler 1968 schliesslich in Marokko, wo er ein Jahr lang als Gitarrist in der Band „I Profundi“ mitwirkte. Wieder zurück in der Heimat wurde die Tanzband „The Twengys“ gegründet, mit welcher er mehrere Jahre seinen Lebensunterhalt verdiente. Eines Tages hörte Benno im Radio einen gewissen James Brown, was ihn wie ein Blitz getroffen hat. Eine Soulband mit Hornsection! Zum ersten Mal hörte der junge Mann, dass Blasinstrumente nicht nur für Marschmusik und Oberkrainer gut sind. So wird schon bald die Posaune sein neuer Favorit. Ab 1979 hörte man Benno als Gitarrist und Posaunist bei der Bryan Jeeves Jazz Band. Zwei Jahre später startete er sein Studium am Konservatorium Feldkirch mit Hauptfach Posaune. Von 1982 bis 2007 war er als Lehrer an der Liechtensteinischen Musikschule tätig. Dort erfüllte er sich 1983 einen lange gehegten Traum: die Gründung einer eigenen Big Band. Die Band entwickelt sich unter seiner Leitung beständig weiter, löst sich nach einigen Jahren von der Musikschule und erhielt in den 1990er Jahren sogar zwei Einladungen ans Jazz Festival Montreux. Hochkarätige Vertreter der internationalen Jazz-Szene wie Peter Herbolzheimer, Jiggs Whigham, Bob Mintzer oder James Morrison treten mit der Band auf und bestätigen Bennos eingeschlagenen Weg. Doch darauf ruht sich der quirlige Jazzmusiker nicht aus, 2001 begab er sich zur Weiterbildung für ein halbes Jahr ans „Instituto Superior De Arte“ in Havanna, Kuba. 2002 folgte die Gründung der Royal Funk Force, wo er als Bandleader und Songwriter ebenfalls fest die Zügel in der Hand hat.