Grooven mit viel "Zug"

Posaune

Brian Marxer Jhrg. 1972, Ruggell

Seit 1989 für die tiefen Töne zuständig. Die Posaune wurde ihm von Vater Benno in die Wiege gelegt. Wurde wohl deswegen nach zwei Blockflötenstunden vom Lehrer wieder rausgeschmissen. Erhielt dann von Benno selbst Posaunenunterricht. Bühnendebüt als Neunjähriger mit Solostück für Posaune. Mit 15 Wechsel zur Bassposaune. Mit 17 als Aushilfe zur Big Band und bis heute nicht mehr gegangen. Zwischendurch Blasmusikerfahrung. Verdient seine Brötchen als Informatiker in einem Industriebetrieb.

Hubert Noser Jhrg. 1967, Vaduz

Hat im Gründungsjahr der Big Band Liechtenstein 1983 erste jazzige Gehversuche auf seiner Posaune gestartet. Kehrte nach 15-jähriger Pause wieder zurück, um nach eigener Aussage „als 3. Posaunist die Qualität der Band mitzubestimmen“ und ist mittlerweile wieder über zehn Jahre dabei. Beruflich beschäftigt sich Hubert mit Buchhaltungen und Steuererklärungen. Hat darum auch die Band-Finanzen anvertraut bekommen. Neben Arbeit und Musik interessiert er sich ausserdem für Bewusstseinsentwicklung.

Jürg Kaufmann Custer Jhrg. 1974, Grabs

Erstes Konzert mit der Big Band im Jahr 1999. Daneben jahrelange Funk’n’Soul-Erfahrung mit der Hilarious Funk and Blues Band. Reifte mit zunehmender Höhe und Lautstärke langsam zum Leadposaunisten heran. Liebt Chili con Carne, was seine Lippen reizt und ihn zu noch mehr Höhe und Lautstärke anspornt. War langjähriger Kassier der Band. Wir sind dankbar, dass er nicht mit der Kasse durchgebrannt ist, sondern sein Geld ganz legal als Wirtschaftspädagoge am Liechtensteinischen Gymnasium verdient.

Thomas Burgstaller Jhrg. 1999, Bludenz

Das Küken der Big Band Liechtenstein hat sich bereits als Siebenjähriger für die Posaune entschieden und betrachtete seinen Lehrer Georg Morre als seinen zweiten Vater. Thomas ist Preisträger des österreichischen Jugendmusikwettbewerbs „Prima la Musica“ und begann mit 14 Jahren die Ausbildung am Konservatorium Feldkirch. Neben der klassischen Musik findet er im Jazz den perfekten Ausgleich bei der Big Band. Wenn er gerade nicht musiziert, fährt Thomas Ski, spielt Volleyball oder ist mit dem Mountainbike unterwegs.