Brian Marxer

Seit 1989 für die tiefen Töne zuständig. Die Posaune wurde ihm von Vater Benno in die Wiege gelegt. Wurde wohl deswegen nach zwei Blockflötenstunden vom Lehrer wieder rausgeschmissen. Erhielt dann von Benno selbst Posaunenunterricht. Bühnendebüt als Neunjähriger mit Solostück für Posaune. Mit 15 Wechsel zur Bassposaune. Mit 17 als Aushilfe zur Big Band und bis heute nicht mehr gegangen. Zwischendurch Blasmusikerfahrung. Verdient seine Brötchen als Informatiker in einem Industriebetrieb.